Auch, oder sagen wir ruhig gerade in Zeiten massiv eingeschränkter sozialer Möglichkeiten braucht es Kultur und Musik. „Musik ist seelenrelevant“ und Kultur ist flexibel! Somit wird es dieses Jahr wieder einen Einbecker Klavierfrühling zu erleben geben – im Onlineformat und besetzt mit insgesamt 30 jungen WettbewerbsteilnehmerInnen und einer dazu passenden Jury!

Die hochkarätig besetzte Jury besteht aus fünf phantastischen PianistInnen:

Ashley Hribar (Australien) ist als Solist, Improvisator, Komponist, Multi-Media-Performer und Kammermusiker ein Vermittler zwischen historischen und gegenwärtigen Musikwelten. In 2005 er gewann den Hauptpreis des International Gaudeamus Interpreters Competition und in 2008 den Michael Kieran Harvey Preis. Es folgten Einladungen zu berühmten Festivals wie Beethovenfest, Schwetzinger Festspiele, Mersin International Music Festival, Koper Biennale und mehrere anderen.

Ancuta Nite-Doyle (Rumänien / Großbritannien) ist eine außergewöhnliche Pianistin, die nicht nur mit ihrem Klavierspiel, sondern auch durch ihr vielfältiges soziales Engagement begeistert. In ihrer Wahlheimat Schottland leitet sie eine populäre Musikschule, sowie zwei Klavierwettbewerbe und eine Akademie für Klavieramateure. Sie unterrichtet dazu an der Royal Scottish Academy of Music und der St. Andrews University.

Giuliano Mazzoccante (Italien) konzertiert und unterrichtet in der ganzen Welt. 1998 gewann er den berühmten „Prix Venice“ und wurde von mehreren Orchestern in Europa und Asien engagiert. Als Schüler des legendären Pianisten Lazar Berman, gilt er als ein großer Interpret von Liszt und Brahms. Seit 2013 leitet er die internationale Talentenschule „Cenacolo della Musica“ und seit kurzem – das „Malta International Music Festival“.

Roman Rofalski (Deutschland) sucht stets nach neuen Herausforderungen und experimentiert mit verschiedensten Musiksparten. Von der klassischen Literatur zieht es ihn zur Popularmusik, zum Jazz bis hin zu Neuer Musik und experimenteller Elektronik. Er studierte klassisches Klavier an der HMTM Hannover und verbrachte im Anschluss drei Jahre in New York, um an der New York University und am Queens College einen Jazz Master zu absolvieren. Im Jahr 2020 wurde er als Professor für Schulpraktisches Klavierspiel an die HMTM Hannover berufen.

Julia Sigova (Weißrussland / Schweden) ist eine in Skandinavien sehr geschätzte Pianistin. Sie studierte Klavier in Helsinki, Bergamo, London und Malmö, wo sie auch ihre neue Heimat gefunden hat. Dort leitet sie ihre eigene Musikschule. Vor kurzem hat sie den internationalen Yamaha-Klavierwettbewerb ins Leben gerufen. Ihre Debüt-CD „Russian Piano Music“ mit selten gespielten Raritäten der russischen Musik erhielt exzellente Kritiken.