Dass die inter. Klavierakademie FEUERWERK für die elf angehenden Spitzenpianisten aus aller Welt neben konzentrierter Arbeit in den Meisterstunden und den Vorlesungen auch viel Spaß mit sich bringt, das wird am Mittwoch, den 1. Sept. 2021 in der Einbecker Innenstadt ganz sicher für alle gezielt erscheinenden und auch zufällig vorbeikommenden Besucher deutlich.

Los geht’s ab 10:00 Uhr auf und im Umfeld des Einbecker Wochenmarktes. Das neue Konzertkonzept sorgt dafür, dass live gespielte klassische Musik auch einmal in einem ganz unerwarteten Umfeld erlebt werden kann. „Eine eindrucksvolle Melodie, virtuos vorgetragen am Konzertflügel könnte durchaus dazu beitragen, dass das Einkaufen auf dem Markt noch mehr Freude macht und man sich für die Zeit in der Innenstadt gerne auch noch etwas mehr Zeit nimmt.“ vermutet Martin Keil, Organisator im Team der FEUERWERK Klavierakademie und Initiator dieses außergewöhnlichen Konzertkonzeptes.

Die Studenten werden auf dem Boston Konzertflügel der TangoBrücke spielen, der hierfür auf einer mobilen Bühne montiert wurde (siehe Foto). Auf dem Programm werden unter anderem die Etüden-Tableaus von Rachmaninoff, der Kuppelwieser Walzer von Schubert, das Scherzo No. 4 von Chopin oder auch die „Die Loreley“ von Liszt stehen. Stühle werden seitens der TangoBrücke für dieses Konzert vorgehalten. Wer die rollende Bühne nicht gleich findet, der wird sie auf jeden Fall mit den Ohren finden.

Mit dem flying concert soll auf der einen Seite unmittelbar Freude an anspruchsvoller Klaviermusik mit den Besuchern der Innenstadt geteilt werden, zum anderen soll aber auch dazu angeregt werden, die noch anstehenden Akademiekonzerte in der Jungen Linde am Freitag und im Wilhelm-Bendow-Theater am Sonntag zu besuchen. Alle Infos zu den Konzerten der FEUERWERK Klavierakademie finden sich stets auf dieser Seite.

Schirmherrin Astrid Klinkert-Kittel und das Team der „Klavierstadt Einbeck“ laden ein zum Erlebnis eines außergewöhnlichen Kulturereignisses

Ein FEUERWERK der Klaviermusik gibt es in dieser Woche mehrfach in der schönen „Klavierstadt Einbeck“ zu erleben. Elf angehende Spitzenpianist:Innen sind aus drei Kontinenten und neun Ländern zur mittlerweile 5. internationalen FEUERWERK Klavierakademie nach Einbeck angereist. Im Rahmen einer intensiven Akademiewoche erhalten die Student:Innen eine Reihe von Meisterkursen. Mit insgesamt vier konzertanten Auftritten wird sich die Meisterklasse im Rahmen der Akademiewoche in der „Klavierstadt Einbeck“ der Öffentlichkeit präsentieren. „Dabei sind die Konzertformate so verschiedener Natur, dass es sich für Klavierfreunde definitiv lohnt, auch mehr als ein Konzert zu besuchen.“ so Gintaras Januševičius, künstlerischer Leiter der FEUWERK Akademie Einbeck.

Los geht’s am Mittwoch dieser Woche mit einem ganz neuen Konzertkonzept. Zu erleben gibt es ein „Flying concert“ im Umfeld des Einbecker Wochenmarktes. Die Studenten werden dabei auf dem Boston Konzertflügel der TangoBrücke spielen, der hierfür auf einer rollenden und somit mobilen Bühne präsentiert wird. Auf dem Programm stehen dann unter anderem Etüden-Tableaus von Rachmaninoff, der Kuppelwieser Walzer von Schubert, Scherzo No. 4 von Chopin oder auch die „Die Loreley“ von Liszt. Stühle werden seitens der TangoBrücke für dieses Konzert vorgehalten. Wer die rollende Bühne nicht gleich findet, der wird sie auf jeden Fall mit den Ohren finden.

Am Freitag, 3. Sept. steht dann für die elf Pianist:Innen ein kompletter Konzertvormittag in der Goetheschule auf dem Programm. Hierbei wird dem gegenseitigen Lernen besonderer Wert beigemessen. Für die Student:Innen gilt es, Erfahrungen im Bereich der Kinder- und Jugendkonzerte zu gewinnen. Für die Schüler:Innen der 5. und 6. Klassen vor der Bühne wird neben hochklassigen Vorspielen auch eine kurzweilige Moderation durch den Akademieleiter Gintaras Januševičius den Zugang zur Klaviermusik spannend und leicht gestalten.

In der Jungen Linde am Hubeweg 1 werden die FEUERWERK Pianist:Innen am Samstagabend im Rahmen der „kleinen Einbecker Musiknacht“ rund drei Stunden aus ihrem breiten Repertoire schöpfen. Wer mag, kann sich dabei dann den konzertanten Beitrag einer Pianistin anhören und dann weiterziehen oder aber auch drei Stunden Klaviermusik von aller elf Pianist:Innen auf höchsten Niveau genießen.

Der krönende Abschluss der FEUWERK Klavierakademie steht dann am Sonntagabend ab 18 Uhr mit der „FEUERWERK Klavier-Gala“ auf dem Programm. Dieses Abschlusskonzert wird im großen Saal des Wilhelm-Bendow-Theaters auf die Bühne gebracht. Erfreut sei man darüber, dass es gelungen sei, die Landrätin Astrid Klinkert-Kittel zur Übernahme der Schirmherrschaft der international aufgestellten FEUERWERK Klavierakademie zu gewinnen, so Martin Keil aus den Einbecker KulturBüros. als Dort wartet ein hochwertiger Steinway D Konzertflügel darauf, die virtuosen Vorträge der Akademie-Pianistinnen erklingen zu lassen. Nachdem in den ersten drei Jahren die FEUERWERK Galakonzerte noch in der kleinen TangoBrücke stattfinden konnten, reichte im Januar letzten Jahres bereits gerade noch die Halle im Alten Rathaus, in der rund 200 Konzertbesucher:Innen begeistert wurden. Unter geltenden Abstandsregeln ist dieses Jahr die Wahl auf das noch einmal größere Wilhelm-Bendow-Theater gefallen. Reservierungen für das FEUERWERK Gala-Konzert werden unbedingt empfohlen. Alle Infos zur FEUERWERK Akademie und die Möglichkeit zur Sitzplatzreservierung hier auf https://klavierstadt.de/feuerwerk/